Hundeblog - Informationen rund Ihren treuen Begleiter

Mantrailing: „Ich rieche was, was du nicht siehst!“

Mantrailing mit Biothane Hundeleinen

Aktiv verbrachte Zeit mit dem Vierbeiner und neue, gemeinsame Herausforderungen stärken die Bindung zwischen Mensch und Tier und schaffen eine langjährige, vertrauensvolle Basis. So manchen Hunden reichen einfache Spaziergänge und Apportierspiele nicht aus, wodurch sie häufig unterfordert wirken. Dies spiegelt sich in unerwünschtem Verhalten wie Bellen, Anspringen oder Aggression wider und stellt den Besitzer oft vor Ratlosigkeit. Aus diesem Grund benötigt jeder Hund ein individuelles, artgerechtes und abwechslungsreiches Training.

Eine hervorragende Methode die beste Fähigkeit des Hundes, den enorm fein ausgebildeten Geruchsinn, zu Spaß, Beschäftigung und gleichzeitig Trainingszwecken zu nutzen, bietet das Mantrailing.


Was ist Mantrailing?

Hund beim MantrailingMantrailing leitet sich von den englischen Begriffen „man“ = Mensch und „trailing“ = verfolgen ab und bezeichnet die Verfolgung menschlicher Duftspuren von Hunden. Professionell ausgebildete Mantrailing-Hunde werden auch Mantrailer oder Personenspürhunde genannt und werden speziell bei der Suche nach vermissten Personen eingesetzt. Dabei machen sich die Hunde ihren am feinsten entwickelten Sinn zunutze – den Geruchsinn - und orientieren sich bei der Geruchsspurverfolgung am tatsächlichen Individualgeruch einer Person. Die Geruchspartikel vom Menschen verteilen sich im Freien aufgrund von Witterungsbedingungen recht weitflächig – demzufolge werden im Training sogenannte Schleppleinen eingesetzt, um dem Hund den benötigten Freiraum zum Suchen zu bieten.

Übungen können überall im offenen Gelände erfolgen – auf Fußgängerwegen, in Industriegebieten oder auch in der freien Natur (Felder, Gebirge, Wälder). Geübte Vierbeiner können selbst noch einige Tage nach dem Aufenthalt einer Person am jeweiligen Ort die Spur „lesen“ und verfolgen. Wichtig beim Mantrailing ist, dass Hundebesitzer nicht bloß Hundebesitzer bleibt, sondern zum „Hundeführer“ wird und Signale, wie beispielsweise die Änderung der Körperhaltung des Hundes, deuten und einordnen kann. Nur auf diese Weise werden Hund und Hundeführer zum eingespielten Team.

Oft zeigt ein Hund, der regelmäßig trainiert wird, eine positive Gesamtentwicklung. Neben mehr Vertrauen zum Menschen, wird er aufgeschlossener, ausgeglichener und beeindruckt mit Lerninteresse und erhöhter Konzentrationsfähigkeit. Langjährige Fortführung des Mantrailings bedeutet nie Langeweile - durch Erhöhung des Schwierigkeitsgrades und neue Trainingslocations bietet die Beschäftigung stets Abwechslung und Spaß.

 

Welcher Hund ist für Mantrailing geeignet?

Hund mit Geschirr beim MantrailingGrundsätzlich ist jeder Hund und jede Hunderasse, die Spaß am Suchen hat, für das Mantrailing geeignet. Als professionelle Rettungshunde haben sich vor allem Labrador Retriever, Golden Retriever, Bloodhounds und Jagdhunderassen wie Schweißhunde bewährt. Herausfinden, ob ein Hund Interesse und Spaß am Mantrailing hat, kann man nur, indem man gemeinsam ein paar Schnupperstunden einlegt. Erfahrungswerte zeigen, dass manche Hunde erst nach einigen Versuchen eine Begeisterung für den Sport entwickeln. Auch für unsichere oder ängstliche Hunde ist das Training eine geeignete Methode der Therapie. Oft hilft es ihnen sich zu überwinden und ein offenes Wesen zu entwickeln. Kontinuierliche Arbeit und Durchhaltevermögen können sich auch positiv auf Problemhunde auswirken – oft lassen sich unerwünschte Verhaltensstrukturen korrigieren.


Wann sollte ich mit dem Mantrailing beginnen?

Mantrailing in der Freizeit

Es gibt keinen fest vorgegebenen Zeitraum, wann man mit Mantrailing beginnen sollte. Für Mantrailing als Freizeitbeschäftigung ist ein Hund nie zu alt oder zu jung! Es ist sowohl möglich mit einem Welpen oder sehr jungen Hund als auch mit einem älteren Vierbeiner einzusteigen. Für ältere Hunde gilt jedoch, dass sie gesund & fit sein sollten, da Mantrailing ein echter Hochleistungssport für den Geruchssinn und die Knochen ist.

Ausbildung zum Mantrailer

Falls Interesse an einer professionellen Ausbildung zum Rettungshund besteht, sollte man nicht lange zögern und frühestmöglich einsteigen, da diese bis zu 2 Jahre in Anspruch nehmen kann. Welpen sollten schon ab 9 Wochen mit ersten Trainingsmaßnahmen, Seminaren oder der Hundeschule vertraut gemacht werden, um Freude am Lernen und Spüren mit der geruchssensiblen Nase zu entwickeln.


Mantrailing mit Biothane Leinen

Biothane Schleppleine in neongrünOft stellt sich die Frage, welche Leine für das Mantrailing geeignet ist: Hundetrainer und -ausbilder bevorzugen Schleppleinen für das Mantrailing. Auf diese Weise bietet man dem Hund ausreichend Raum zum Spüren und Verfolgen der Spur. Besonders beliebt sind dabei Biothane Schleppleinen.

Das hochwertige Material ist ein echter Alleskönner im Outdoor-Bereich - neben Wasserfestigkeit, der hohen Reißfestigkeit und der leichten Reinigung bietet es eine hohe Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit des Stoffes auf unebenen Untergründen.

Die Länge der Leine kann flexibel ausgewählt werden und zur Not selbstständig gekürzt werden, empfehlenswert sind Längen ab etwa 5 Metern. Wir bieten Ihnen in unserem Online Shop unterschiedliche Längen und Schleppleinen bis zu 15 Metern an.

Passend zu einer reißfesten Biothane Leine wird beim Mantrailing ein Biothane Halsband oder ein Geschirr verwendet.

Sie finden uns auch bei

Besuchen Sie uns bei facebook Besuchen Sie uns bei google+ Besuchen Sie uns bei twitter Besuchen Sie uns bei youtube
Rechtliches

Einfach & sicher bezahlen

Zahlarten
Versandkostenfrei ab 50,- EUR (nur D) Über 50.000 zufriedene Kunden 2% Skonto bei Vorkasse